• Schloss Altenstein

  • Dachreiter auf dem Hofmarschallamt

finder-icon

Finder

× Das Schloss ist nur im Rahmen von Führungen am Wochenende zu besichtigen.

Schloss und Park Altenstein

Sommerresidenz des Theaterherzogs

null

Wenige Kilometer von Thüringens ältestem Kurort Bad Liebenstein entfernt, befindet sich das Schloss Altenstein. Erbaut im Stil der Neorenaissance diente es einst den Herzögen von Sachsen-Meiningen als Sommerresidenz. Umgeben ist das Schloss von einem malerischen Landschaftspark mit Chinesischem Häuschen, kunstvollen Teppichbeeten und Aussichtspunkten ins Werratal. An der Gestaltung des Parks war kein geringerer als Fürst Hermann von Pückler-Muskau beteiligt. Seit 2017 beherbergt das Schloss eine Gedenkstätte für Johannes Brahms, der mehrmals dort zu Besuch war.


Sein heutiges Aussehen verdankt Schloss Altenstein Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen (1826–1914). Politisch gesehen, spielte sein Herzogtum eine eher untergeordnete Rolle im Reigen der europäischen Großmächte. Trotzdem erlangte das kleine Sachsen-Meiningen europaweite Berühmtheit, denn sein kunstsinniger Regent sollte als „Theaterherzog“ in die Geschichte eingehen. Georg II. führte Regie, entwarf Kostüme und Bühnenbilder, schrieb Abhandlungen über das Regietheater und verhalf der Meininger Hofkapelle zu neuem Ruhm. Innerhalb von zwei Jahren ließ er das Schloss auf dem Altenstein grundlegend umgestalten, was seinem Hofbaumeister einiges Kopfzerbrechen bereitete. Denn der Herzog, dessen Kunstverständnis vom Historismus geprägt wurde, hatte klare Vorstellungen und strenge Vorgaben. Es entstand ein Bau im Stil englischer Herrenhäuser – mit geschweiften Knickgiebeln, gebogenen Fenstern, halbrunden Erkern, zahlreichen Schornsteinen und Obelisk-Aufsätzen. Im Sommer diente der Altenstein der herzoglichen Familie oft als Wohnsitz und entwickelte sich zu einem Ort der Muse. Der Herzog lud Intellektuelle, Künstler und Musiker dorthin ein. Darunter den Komponisten Johannes Brahms, der mehrmals auf dem Altenstein zu Besuch war. An Clara Schumann schrieb er im November 1894: „Ich wünschte (…), Du mögest hier an meinem Fenster sitzen, auf meinen Balkon hinausgehen können und dann hinaus in den herrlichen Park und Wald. Die schönsten Fasane, Hirsche und Rehe dutzendweis spazieren mit.“


Schloss Altenstein gehört heute zu den wenigen Orten, die noch einen direkten Bezug zu Brahms´ Leben aufweisen. Daher werden in der Brahms-Gedenkstätte unter anderem kostbare Autografen, Erstdrucke und Originalbilder ausgestellt. Nachdem ein Brand im Jahr 1982 die baugebundene historische Innenausstattung des Altensteins zerstörte, ist die Eröffnung der Gedenkstätte ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur vollständigen Wiederherstellung des Schlosses.


Die Anfänge des heute weitläufigen Parks gehen auf Georg I. von Sachsen-Meiningen zurück (1771–1803). Der Herzog machte Altenstein, zu seiner Sommerresidenz und begann mit dem Aufbau eines Landschaftsgartens. Damit legte er den Grundstein für eine der größten historischen Parkanlagen Thüringens. 1853 schrieb der Landeskundler Georg Brückner vom „Edelstein der Thüringer Waldnatur“. Kein Wunder, berühmte Landschaftsarchitekten wie Fürst Hermann von Pückler-Muskau und Peter Joseph Lenné hatten wichtige Ideen zur Gestaltung der Parkanlage beigesteuert. Pückler-Muskau war bei seinen Besuchen über die „wundervolle Lage, üppige Grasflächen, (…) jäh abstürzende Felsen mit Terrassengärten“ begeistert, dennoch kam er nicht umhin „Rat über die Parkanlage“ zu geben – und so wurden unter anderem große Sichtachsen angelegt, die den Blick ins Werratal freigeben. Der weitläufige Park lockt zudem mit Aussichtpunkten und Parkarchitekturen wie dem Morgenplateau, der Ritterkapelle oder dem Chinesischen Häuschen. Rund um das Schloss finden sich das Altensteiner Teppichbeet und das Knotenbeet.

null

Ausstattungsmerkmale

Öffentliches WC
Bushaltestelle
Drohnen verboten
Hochzeiten
Führungen
Museum
null

April-Oktober
Informationszentrum Altenstein-Glücksbrunn e.V. (Do-So)
Brahms-Gedenkstätte und Chinesisches Kabinett (Sa+So)

Öffnungszeitraum
30. April 2020 bis 31. Oktober 2020
Öffnungszeiten
Heute geschlossen
Park/Garten

Landschaftspark ist frei zugänglich


Weitere Einrichtungen
Das Schloss mit den Ausstellungen ist nur an den Wochenenden im Rahmen von Führungen zu besichtigen.

April-Oktober Informationszentrum Altenstein-Glücksbrunn e.V. (Do-So) Brahms-Gedenkstätte und Chinesisches Kabinett (Sa+So)

Altenstein 4 | Hofmarschallamt
36448 Bad Liebenstein
T: 03 69 61 - 73 41 18

Schlossverwaltung Schloss Altenstein

Altenstein 4 | Kavaliershaus
36448 Bad Liebenstein
T: 03 69 61 - 7 02 22 schlossverwaltung @schlosspark-altenstein.de

Parkverwaltung Schlosspark Altenstein

Altenstein 4 | Kavaliershaus
36448 Bad Liebenstein
T: 03 69 61 - 7 25 13

Fördervereine

Förderverein Altenstein-Glücksbrunn e.V. Altenstein 4 36448 Bad Liebenstein

öffentliche Führungen durch den Park finden Sie im Veranstaltungskalender Führungen für Gruppen auf Anfrage möglich

Termine 2020: ggf. Juli-Oktober Eintritt 7,- €, ermäßigt 6,30 €

Pkw
Behinderten Parkplatz
Busparkplatz

Pkw: am Waldhaus ca. 250 m bis zum Hofmarschallamt (70 Plätze) Behinderten-Parkplatz: am Hofmarschallamt (4 Pkw mit Ausweis) Busvorfahrt: am Hofmarschallamt Busparkplatz: an der Altensteiner Höhle

Café Altenstein Restaurant | Café | Event Altenstein 6 | 36448 Bad Liebenstein Café: 80 Plätze Außenbereich: 140 Plätze Reservierung für Gruppen möglich.