• Burg Ranis

    Renaissanceschloss des 16. Jahrhunderts mit Kern einer Reichsministerialenburg

finder-icon

Finder

Burg Ranis

null

Auf einem zerklüfteten Felsmassiv über dem Orlatal erhebt sich die Burg Ranis. Schon von weitem kann man die Anlage über der gleichnamigen Stadt erblicken. Einst vermachte Herzog Wilhelm III. von Sachsen die Burg der Familie seiner zweiten Frau. Nach mehreren Besitzerwechseln verfiel die Anlage dann aber zusehends. Heute präsentiert sich Burg Ranis nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen wieder in altem Glanz und beherbergt unter anderem ein Museum. Zudem finden auf der Burg alljährlich die weit über die Region hinaus bekannten Thüringer Literatur- und Autorentage statt.


Für die eine endete die Geschichte tragisch, für die andere dagegen mit einem Happy End. Herzog Wilhelm III. von Sachsen war zunächst mit Anna von Österreich verheiratet, der Tochter des deutschen Königs. Doch die Ehe blieb ohne männlichen Erben und so setzte der unglücklich verheiratete Wilhelm seine Ehefrau gefangen. Nachdem Anna gestorben war, konnte er 1463 seine langjährige Mätresse Katharina von Brandenstein heiraten. Um diese nicht ganz standesgemäße Ehe zu stärken, vermachte Wilhelm der Familie seiner Braut unter anderem die Burg Ranis. Allzu lange konnte die Familie Brandenstein die Burg aber nicht halten. Bereits 1571 musste sie die Anlage wegen Überschuldung an die Herren von Breitenbauch abtreten – und in deren Besitz sollte Burg Ranis bis 1942 dann auch bleiben. Die von Breitenbauchs, die ihren Namen später in Breitenbuch änderten, bauten die Burg beständig aus und modernisierten sie. Doch auch für die Breitenbuchs wurde die Anlage immer schwerer zu halten. Ab 1926 versuchte sie daher, ein Museum zu etablieren sowie eine Gastwirtschaft eröffnen. Der Versuch scheiterte jedoch und so mussten sie die Burg 1942 schlussendlich verkaufen.


Schon von weit her ist die Burg für Besucher sichtbar, stolz thront sie auf einem Felsrücken über der gleichnamigen Stadt. Das genaue Gründungsjahr der Burg ist nicht bekannt, 1084 wird sie erstmals urkundlich erwähnt. Die ältesten heute noch erhaltenen Grundzüge der Burg stammen aus dem 13. und 14. Jahrhundert, wie auch der große Turm mit den abgerundeten Ecken. Er erhielt den Namen „Hungerturm“, weil sich darin ein Verließ befand. Neben diesem Turm besitzt die Burg einen Bergfried, den Besucher selbständig erkunden und besteigen können. Das heutige Erscheinungsbild der Burg geht jedoch auf das 17. Jahrhundert zurück. Die Anlage setzt sich aus einer kleineren Hauptburg und zwei weiträumigeren Vorburgen zusammen.


In der Burganlage ist aktuell das Museum Burg Ranis untergebracht. Zu sehen sind die Dauerausstellung „Geologie des Orlatales“ sowie die Ausstellung „Blick in die Eiszeit“. Auf Burg Ranis finden jährlich die renommierten Thüringer Literatur- und Autorentage des Vereins Lese-Zeichen e.V. statt. Zu Gast waren unter anderem Katharina Thalbach, Sven Regener und Iris Berben.

null

Ausstattungsmerkmale

Bushaltestelle
Drohnen verboten
Führungen
Museum
null


Museum Burg Ranis

Öffnungszeitraum
1. April 2020 bis 31. Oktober 2020
Öffnungszeiten
Heute 10:00 – 17:00 Uhr geöffnet

Apr-Okt: Di-So, Feiertage 10-17 Uhr
Winteröffnungszeiten über www.museum-ranis.de


Museum Burg Ranis

Burg Ranis
07389 Ranis
T: 0 36 47 - 50 54 91

Schlossverwaltung Burg Ranis

Burg
07389 Ranis
T: 0 36 47 - 41 39 71


Fördervereine

Burgfreunde Ranis im Förderkreis Burg Ranis e.V. Pößnecker Straße 49 07389 Ranis

Führungen auf Anfrage: Ausstellung zur Burggeschichte, Ur- und Frühgeschichte des Orlagaus, Geologie, Seismologie, „Blick in die Eiszeit“, Bildende Kunst, Porzellankabinett, Sonderausstellungen


Erwachsene: 3,- €

alle Preiskategorien


Keine Parkplätze am Objekt

Parkplatz am Burgaufgang,
60 Plätze 200 Meter entfernt
im Vorburggelände zwei beschilderte Behindertenparkplätze