• Dornburger Schlösser und Gärten

    Drei Schlösser - ein Ensemble

finder-icon

Finder

× Das Museum Dornburger Schlösser ist unter Beachtung von Infektionsschutzregeln wieder geöffnet. Führungen unterliegen einer Beschränkung der Personenzahl. Die Dornburger Schlössernacht 2020 ist abgesagt.

Dornburger Schlösser und Gärten

Balkon Thüringens

null

Drei Schlösser, drei Charaktere – das einzigartige Ensemble der Dornburger Schlösser thront auf einem Felsen über dem Saaletal. Die Herzöge von Sachsen-Weimar-Eisenach schätzten den „Balkon Thüringens“ als Sommerresidenz. Mehr als 800 Jahre Geschichte sind hier vereint. Das Alte Schloss birgt Reste einer mittelalterlichen Burg. Das Rokokoschloss ist ein galantes Lustschloss des 18. Jahrhunderts mit Porzellansammlung. Das Renaissanceschloss ist eng mit Johann Wolfang von Goethe verbunden. Der schwärmte für die liebevoll gepflegten Schlossgärten – sie sind ein Hochgenuss für Flaneure und Rosenliebhaber. Auch der Wein vom Dornburger Schlossberg ist damals wie heute beliebt.


Die Ursprünge der Dornburger Schlösser liegen in einer Burganlage des Hochmittelalters am Nordende des Schlossfelsens. Im 16. Jahrhundert trat das Alte Schloss an dessen Stelle, hinzu kam fast zeitgleich das Renaissanceschloss im Süden. In deren Mitte wurde im 18. Jahrhundert das Rokokoschloss errichtet – die imposante Dreierkulisse war perfekt. Zunächst dienten die Schlösser aber ganz verschiedenen Zwecken und gehörten nicht einmal zusammen. Erst 1824 kaufte Großherzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach das Renaissanceschloss zu den beiden anderen Schlösssern hinzu und ließ sie durch vielfältige terrassierte Gartenanlagen verbinden. Heute sind das Renaissance- und das Rokokoschloss sowie die Gärten zu besichtigen. Das Alte Schloss wird als Tagungszentrum genutzt.


Um 1740 ließ Herzog Ernst August I. von Sachsen-Weimar-Eisenach das Rokokoschloss selbstbewusst in die Mitte des Dornburger Ensembles setzen. Es war eines von vielen Bauprojekten des absolutistisch regierenden Fürsten. Dornburg schätzte er vor allem wegen seiner nahegelegenen Jagdgebiete. Außerdem wollte er Kurfürst August dem Starken nacheifern und eine Heerschau nach dem Vorbild von dessen berühmtem Zeithainer Feldlager veranstalten. Dazu kam es zwar nie, jedoch erinnern die bastionsartigen Terrassen am Steilhang an diese Idee. Das Lustschlösschen nutzt die Hanglage phantasievoll aus. Die Geschosse sind direkt von den Gartenterrassen aus zugänglich – das Obergeschoss über eine elegant geschwungene Freitreppe. Dort spiegelt der Festsaal mit seinem Stuckmarmor in kräftigen Farben die barocken Herrscherambitionen des Bauherrn wider. In den seitlich angeordneten Appartements fanden später die schlichteren Vorstellungen des Klassizismus ihren Niederschlag. Den letzten Schliff gab Großherzog Carl Alexander ab 1875 dem Schloss. Er orientierte sich konsequent am Stil der Erbauungszeit und stattete den Speisesaal in Rokokoformen aus, um die viele seiner Zeitgenossen einen Bogen machten. Dort versammelte er eine Sammlung von Porzellanen aus China, den Niederlanden und Thüringer Manufakturen.


In der Mitte des 16. Jahrhunderts bekam das Alte Schloss sein heutiges Aussehen. Es vereint vier Bauten unterschiedlichen Alters, die aber durch Fassadenfarbe und Fensterformen ein einheitliches Gesicht bekamen. Der Bergfried beispielsweise stammt aus dem 12. Jahrhundert. Auch eine spätmittelalterliche Kemenate wurde in den Schlossbau einbezogen. Der Südflügel wurde dagegen im Renaissancestil neu erbaut und beherbergt zwei große Säle. Neben den imposanten Holzdecken haben sich gemalte Ornamente der Renaissance erhalten. Unterschiedliche Nutzungen prägten das Gebäude bis ins 20. Jahrhundert. Seit 2004 dient das umfassend sanierte Schloss als modernes Tagungszentrum.


Streng genommen war es zunächst gar kein Schloss – erbaut wurde das Renaissanceschloss in der Mitte des 16. Jahrhunderts als Gutsherrenhaus. Sein heutiges markantes Aussehen mit Zwerchhäusern und Nischenportal erhielt es einige Jahrzehnte später. 1824 kaufte Großherzog Carl August das Gebäude und bezog es in das Ensemble seiner Dornburger Sommerresidenz ein. Umbauten machten es bequemer, hier bezog der Regent im Sommer selbst Quartier. Berühmtheit erlangte das Schloss vor allem durch seinen Freund und Geheimen Rat Johann Wolfgang von Goethe. Nach dem Tod des Carl Augusts zog sich der sich im Sommer 1828 nach Dornburg zurück und lebte für mehrere Wochen in der Bergstube. Neben vielen Briefen und Forschungsaufzeichnungen entstanden hier stimmungsvolle Gedichte.


„Die Aussicht ist herrlich und fröhlich, die Blumen blühen in den wohlunterhaltenen Gärten, die Traubengeländer sind reichlich behangen, und unter meinem Fenster seh ich einen wohlgediehenen Weinberg (…)“, beschrieb Johann Wolfgang von Goethe 1828 die Schlossgärten. Wenige Jahre zuvor hatte Carl August seinen Hofgärtner Carl August Christian Sckell beauftragt, durch die Gestaltung der Gärten die drei Schlösser unterschiedlichen Charakters zu einem Ensemble zu verbinden. Der Gartenkünstler schuf intime Gartenräume unterschiedlicher Stile, darunter der Landschaftspark, der Eschengang und der Teeplatz. Berühmt wurden die Gärten für ihren Reichtum an Rosen, die einen Laubengang üppig umranken und in großer Zahl und Sortenvielfalt die Terrassenwege begleiten. Die von Goethe bewunderten Weinberge werden nach wie vor bewirtschaftet, den Wein gibt es im Museumsshop.

null

Ausstattungsmerkmale

Barrierefrei
Öffentliches WC
Bushaltestelle
Drohnen verboten
Hochzeiten
Führungen
Hunde erlaubt
Hörgeschädigte
Sehbehinderte
Bahnhof
Museum
ThüringenCard
Kinder- & Jugendgruppen
null


Museum Dornburger Schlösser

Öffnungszeitraum
1. Mai 2020 bis 31. Oktober 2020
Öffnungszeiten
Heute geschlossen

täglich außer mittwochs 10:00 bis 17:00 Uhr

An Feiertagen auch mittwochs geöffnet

Park/Garten

ganzjährig ab 9 Uhr bis Sonnenuntergang geöffnet, Hunde angeleint zulässig


Weitere Einrichtungen
Bauhaus-Werkstatt-Museum-Dornburg


Museum Dornburger Schlösser

Max-Krehan-Straße 2
07774 Dornburg-Camburg
T: 03 64 27 - 21 51 30

Schlossverwaltung Dornburger Schlösser und Gärten

Max-Krehan-Straße 2
07774 Dornburg-Camburg
T: 03 64 27 - 21 51 30

Dornburger Schlossgärten

Max-Krehan-Straße 2
07774 Dornburg-Camburg

Führungen für Gruppen über die Schlossverwaltung
Öffentliche Führungen zu festen Terminen mit wechselnden Themen

zu den Führungen


6,00 €, ermäßigt 4,00 €
Kinder und Schüler bis Abitur frei

alle Preiskategorien


Keine Parkplätze am Objekt

Parkmöglichkeit 400 Meter entfernt


Restaurant „Ratskeller“
www.ratskeller-dornburg.com

Gaststätte „Am Brauhaus“
www.gaststaette-dornburg.de


Bitte nutzen Sie die Anfahrtsskizze für Busse