• Georgenthal Monastery

finder-icon

Finder

Georgenthal Monastery

Cistercian monastery, District of Gotha

null

Am nördlichen Rand des Thüringer Waldes, rund 16 Kilometer südlich von Gotha, finden sich die Überreste des Klosters Georgenthal. Gegründet wurde es um das Jahr 1140 als Zisterzienserkloster. Seine Blütezeit erlebte der Konvent zu Beginn des 16. Jahrhunderts, als dort der Gelehrte Georg Spalatin unterrichtete. Von der einst dreischiffigen Säulenbasilika haben sich nur Säulenstümpfe und Mauerreste erhalten. Dennoch ist Kloster Georgenthal ein wichtiges Architekturzeugnis. Von der früheren Pracht und Größe zeugt unter anderem das sogenannte Kornhaus mit seinem spätromanischen Rosettenfenster.


In Georgenthal, which lies north before the Thuringian Forest, villas in watering-place style of architecture indicate that about 100 years ago this town became a spa. This was also the time when parish priest Paul Baethcke (1850-1936) worked here. Preserved sketches of the excavations he carried out helped to complete the impression visitors have today when they see the remains of the Cistercian monastery of Georgenthal, founded in 1140 by Count Sizzo of Käfernburg and full of life shortly afterwards.


The financially strong monastery enjoyed a high reputation. From 1505 to 1507 Georg Spalatin, a fellow combatant of Martin Luther, chancellor of Wittenberg and privy secretary of Friedrich the Wise, philosopher and humanist, taught here.


Von den Gebäuden der einstigen Klosteranlage hat sich vor allem das sogenannte Kornhaus erhalten. Ursprünglich war in dem stattlichen Gebäude wohl das Klosterhospital untergebracht. Nach der Säkularisierung wurde es in einen Kornspeicher umgewandelt. Heute wird es als Ausstellungsraum genutzt. Bemerkenswert ist vor allem das mehrfach restaurierte, spätromanische Steinrosettenfenster im Nordgiebel des Gebäudes. Erhalten hat sich ebenfalls die Elisabethkirche, die in der ehemaligen Mauerumfriedung des Konvents steht. Sie diente vermutlich vor ihrem Umbau zur Kirche als Abtshaus.

null

Ausstattungsmerkmale

drones are forbidden
guided tours
null


Ausstellung im Kornhaus

Besichtigung auf Anfrage, Eintritt frei, Spende erwünscht


Ausstellung im Kornhaus


99887 Georgenthal
T: 03 62 53 - 3 81 08

Gemeinde Georgenthal
Bereich Tourismus

Tambacher Straße 2
99887 Georgenthal
T: 03 62 53/38-1 18


auf Anfrage


Klostergelände frei zugänglich


Keine Parkplätze am Objekt

in der Anlage 6 Parkplätze, in unmittelbarer Nähe weitere 8 Parkplätze
2 Busparkplätze in 150 Meter Entfernung möglich