Herbstsymposion

„Die Klosterlandschaft Thüringen zwischen europäischen Ordensnetzwerken und regionaler Wirkungssphäre“
21. und 22. Oktober 2022, Kloster Veßra

Die Tagung in Kooperation mit dem Hennebergischen Museum Kloster Veßra nimmt Thüringen als Klosterlandschaft in den Blick. Infolge der Reformation wurden die meisten thüringischen Klöster aufgelöst und gingen häufig in Domänenbetriebe über, eine wichtige Stütze der frühneuzeitlichen Landesherrschaft. Bereits in den Jahrhunderten zuvor prägten sie die Kulturlandschaft intensiv mit. Eingebunden in europaweite Ordensnetzwerke, waren sie Innovationsmotoren in geistiger und technologischer Hinsicht. Anhand von Überblicksvorträgen und Einzelstudien spannt die Tagung den Bogen von Forschungsfragen über Aspekte der mittelalterlichen Klosterkultur bis hin zur Vermittlung der Klosteranlagen in der Gegenwart.

Beiträge von Stefan Beier, Dr. Ingrid Ehlers-Kisseler, Prof. Dr. Christoph Fasbender, Dr. Doris Fischer, Thomas Handgrätinger OPraem, Dr. Christian Katschmanowski, Claudia Krahnert, Prof. Dr. Gert Melville, Dr. Franz Nagel, Iris Palzer, Prof. Dr. Arnd Reitemeier, Dr. Franziska Siedler, Irmgard Winkel u.a.

Die Tagung beinhaltet neben Vorträgen eine Exkursion zu den Klosteranlagen Trostadt und Paulinzella. Die Tagungsgebühr wird Mitte August mit dem vollständigen Programm veröffentlicht. Reservierungen sind bereits jetzt möglich.


Stiftung
Thüringer Schlösser und Gärten

Dr. Franz Nagel

Schloßbezirk 1
07407 Rudolstadt
T: 0 36 72 – 44 71 26
F: 0 36 72 – 44 71 29

E-Mail: pressestelle@thueringerschloesser.de