Thüringer Schlösser und Gärten : Home

,,Aufgeregt! Skandale, Intrigen und Seitensprünge"

 
2018-05-16

5. Thüringer Schlössertage zu Pfingsten (18. - 21. Mai 2018)

Am diesjährigen Pfingstwochenende dreht sich bei den 5. Thüringer Schlössertagen alles um das Motto „Aufgeregt! Skandale, Intrigen und Seitensprünge". Die Museen in den ehemaligen Fürstenhöfen laden zu einer Vielzahl von Veranstaltungen ein und führen Besucher hinter die höfischen Kulissen. Dabei ergeben sich spannende Einblicke in die Gepflogenheiten der einstigen Herrscherhäuser. Heimliche Liebesabenteuer, verhängnisvolle Allianzen und gemeine Intrigen führten zu Skandal- und Klatschgeschichten über die feine Gesellschaft. Doch auch manche bislang unbekannte Details werden aufgedeckt und bringen Pikantes oder schockierendes zum Vorschein.

Von Altenburg bis Gotha, von Sondershausen bis zur Veste Heldburg - 14 Schlösser in ganz Thüringen gewähren vom 18. bis 21. Mai 2018 Einblicke in die skandalumwitterte Welt des Adels. Das bunte Programm reicht von unterhaltsamen Aktionen, die zum Mitmachen und Miterleben einladen, über bezaubernde schauspielerische, musikalische und andere künstlerische Darbietungen bis hin zu spannenden Vorträgen und Führungen - teils im Kostüm. Zudem erwartet die kleinen Gäste an vielen Orten ein buntes Kinder- und Familienprogramm. Ob Puppentheater in Schloß Burgk, einer Erkundungstour für Kinder durch die Veste Heldburg, einem Familientag in Meiningen oder einer Fächer- und Maskenwerkstatt in Weimar - um nur einige Höhepunkte zu nennen-, die Schlössertage bieten ein unterhaltsames Programm für die ganze Familie.

Hauptveranstaltungsort 2018 ist das Residenzschloss Altenburg. Dort werden am Ffingstsamstag (19. Mai) um 15 Uhr mit einem prominent besetzten Podiumsgespräch zugleich die neue große Jahresausstellung des Residenzschlosses „Intrige im Goldsaal" und die Thüringer Schlössertage 2018 eröffnet. Die Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff und der Gründungsdirektor des Militärhistorischen Museums (Dresden) Matthias Rogg werden im fantasievoll eingedeckten Festsaal des Residenzschlosses Altenburg in der Podiumsveranstaltung „Altenburger Konfrontation" bei Kaffee und Kuchen zu hören sein. Moderiert wird das Gespräch über Ordnungssysteme und deren Umbrüche durch den Philosophen Wolfram Eilenberger. Dieser steht derzeit mit seinem Sachbuch „Zeit der Zauberer" auf den deutschen Bestsellerlisten und zählt zu den „einflussreichsten Mitdenkern der deutschen Theorie-Szene" (MDR).

Abwechslungsreich wird es also dieses Jahr an Pfingsten mit hitzigen Debatten, Gerüchten, Klatsch und Tratsch sowie Insiderwissen über die kleinen und großen Geheimnisse der Herrscherhäuser. Dies alles wartet vom 18. bis 21. Mai 2018 in den Schlössern und Gärten der Schatzkammer Thüringen darauf, entdeckt zu werden. Das ausführliche Programm sowie aktuelle Informationen finden Sie unter: www.schloessertage.de.


Die Schatzkammer Thüringen - Erbe höfischer Kultur

Die Schatzkammer Thüringen verdankt ihren Reichtum dem landesweiten Netz an fürstlichen Residenzen in den einstigen Hauptstädten der Kleinstaaten, die nirgendwo dichter nebeneinander lagen als in Thüringen. Je geringer die militärische Rolle der Fürstentümer war, desto mehr standen sie im Wettstreit untereinander in Bereichen wie Architektur und Kunst, Geistesleben und Wissenschaft, Sammlungswesen und Kultur.

Auf engstem Raum entstand so ein Erbe höfischer Kultur, dezentral strukturiert, mit gegenseitiger Inspiration innerhalb eines landwirtschaftlich-kulturellen Netzes und unter Einbeziehung der bürgerlichen Welt. So konnte Thüringen für den ganzen deutschsprachigen Raum zu einer Wiege klassischer Musik und Literatur, enzyklopädischer Wissenschaft und innovativer Bildkünste werden.

Die zentralen Orte der Schatzkammer Thüringen zeichnet aus, dass in den Residenzanlagen bis heute ungeschmälert und auch für jedermann zugänglich drei fürstliche Schöpfungen miteinander aufs engste verbunden erlebt werden können,

  • die eindrucksvolle Schlossarchitektur mit ihrer genuinen Ausstattung,
  • die Gartenkunst als faszinierende Einheit aus Kunst und Natur und
  • die historisch gewachsenen fürstlichen Sammlungen nach dem Ideal eines humanistischen Menschenbildes.

Eingebunden in den architektonischen Rahmen der Residenzschlösser bildet alles zusammen ein einmaliges Ensemble.

 

Kontakt

Schatzkammer Thüringen
Koordinator
Hans-Peter Schmit
c/o Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
Schlossplatz 1
99867 Gotha

Tel: 0 36 21/823 40
Fax: 0 36 21/823 429 0
Mail: schmit@stiftung-friedenstein.de

 

 

 
« zurück